Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

maidden
Beiträge: 8
Registriert: Fr 9. Jul 2021, 19:33

Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

Beitrag von maidden »

Hallo E3-Freunde,
bin stolzer Fahrer eines 2500er Bj. 74 mit Transistorzündanlage von Bosch. Habe ein kleines Problem, sobald ich ca. 1 std. gefahren bin, den Wagen kurz abstelle(ca. 5 min) läuft er nach erneutem Starten bei höherer Drehzahl mit Zündaussetzern. Zündspule habe ich schon getauscht, wurde nicht besser.
Woran könnte das liegen?

Vielen Dank vorab für etwaige Lösungsvorschläge.
Bestem Gruß
Martin
tom_ftl
Administrator
Beiträge: 71
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 17:38

Re: Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

Beitrag von tom_ftl »

Mal ganz spontan: Ich bezweifle, dass das mit der Zündung zu tun hat. Mach mal den Luftfilterdeckel runter nach den 5 Minuten und guck, ob die Starterklappen wieder zugegangen sind. Falls ja: Entweder die elektrische Starterbeheizung kaputt (oder falsches Relais - Schliesser statt Öffner - verbaut) oder die Heizwasserleitungen zu gekeimt, gekalkt o.ä.. Evtl stimmt auch die Stellung der Startergehäuse nicht (zu sehr Richtung 'rich' gedreht). Ist aus der Ferne bisschen schwer zu bearbeiten.

Man müsste schon bisschen mehr über das Auto wissen, eine Wartungshistorie, wer da so dran rumschraubt, oder ist es grad frisch gekauft ???
Und wo das Fahrzeug steht, eventuell findet sich ein alter Hase, der da mal gucken würde ...
maidden
Beiträge: 8
Registriert: Fr 9. Jul 2021, 19:33

Re: Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

Beitrag von maidden »

Zunächst mal vielen Dank für die Antwort. Der Vergaser wurde generalüberholt vor ein paar Monaten. Allerdings war das Problem auch schon davor. Habe mir die Kraftstoffleitung vor dem Filter(welche von der Metalleitung kommt) angesehen. Schaut von außen zwar noch gut aus und ist trocken aber es sind innerlich kleine Risse ersichtlich. Könnte das die Symptome hervorrufen? Werde die Leitung am Wochenende tauschen.
tom_ftl
Administrator
Beiträge: 71
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 17:38

Re: Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

Beitrag von tom_ftl »

Ok, despektierlich gefragt:Welcher wurde überholt, der vordere oder der hintere ? Von welchem Anbieter ?

Die Spritleitung kann ich nicht mit einem hochdrehenden Motor in Verbindung bringen. Eher das Gegenteil. Es ist leider die letzten Jahre viel (meist chinesischer) Müll verkauft worden, gerade im Onlinehandel und wenn Gummi im Spiel ist. Die auffällige Häufung von spontanen Klassikerentzündungen mag daher rühren, dass dieser Dreck nach unglaublich kurzer Zeit sich zersetzt und Risse bekommt. Ich habe hier einen Schlauch gehabt, bei dem sich nach nicht mal drei Jahren die Aussenschicht vollständig vom Gewebe gelöst hatte. Am E23 habe ich kürzlich den Ansaugschlauch der el. Benzinpumpe tauschen müssen, da war die Innenschicht bis zum Gewebe zersetzt und die Pumpe hat durch den Schlauch nur noch Luft angesaugt. Der war vielleicht 5 -6 Jahre alt.
Zurück zu deinem Thema: Kannst Du bitte deine Fahrzeugkonfiguration versuchen darzustellen:
2500er ok,
Schalter, Automat ?
Welche Vergaser sind da dran ? Sind es die richtigen ? Vorne und hinten derselbe (ausser bei denen mit TN-Starter, aber das sollte ein 74er nicht sein) ?
Welche Nummer hat dein Verteiler ? Welche Bosch TSZ ist das ? DIe Nachrüstanlage oder eine Serienanlage aus einem anderen Typ ? Sind die Vorwiderstände dran und richtig beschaltet ? Ist die alte/neue Spule vom richtigen Typ ? Welcher Kerzentyp ist montiert ?
Meh fällt mir grad nicht ein, aber da ist bestimmt noch was, das ich gerade nicht präsent habe ...
maidden
Beiträge: 8
Registriert: Fr 9. Jul 2021, 19:33

Re: Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

Beitrag von maidden »

Es wurden beide überholt, von einem Fachmann. Das sollte passen, der Fehler war ja davor auch schon. Es handelt sich um Zenithvergaser. Und Schaltgetriebe. Die TSZ ist von Bosch als Nachrüstsatz in den 80 eingebaut worden. Eine neue Zündspule und Tsz-Schaltgerät haben nichts verändert. Zündkerzen sind Originalersatz kein Asia.
juergen_kn
Beiträge: 17
Registriert: So 12. Jan 2020, 23:31

Re: Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

Beitrag von juergen_kn »

Hallo Martin,
mit Transsistorzündanlagen habe ich keine Erfahrung. ;) Mein 2500 Baujahr 1975 hat eine ganz normale Zündanlage, denke ich mal.
Ich hatte das Problem, dass er manchmal einfach ausging und dann nicht mehr angelaufen ist, oder dass er nicht rund gelaufen ist (kleine Aussetzer beim Beschleunigen). Hatte dann auch Zündkabel ausgetauscht, die Werkstatt hatte dann mal noch die Zündspule getauscht (Kontake waren oxidiert) das hatte alles nicht wirklich geholfen.
Die eigentliche Ursache war eine schlechte Masseverbindung vom Motorblock zur Karrosserie (und dadurch zur Batterie). Wenn der Motorblock sich bewegt hat war teileweise keine bzw. schlechte (großer Widerstand) Massverbindung vorhanden und dadurch hat er nicht gezündet.
Gruß
Jürgen
maidden
Beiträge: 8
Registriert: Fr 9. Jul 2021, 19:33

Re: Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

Beitrag von maidden »

Habe jetzt den Benzinschlauch erneuert, das Problem ist immer noch da. Masseverbindung ist auch in Ordnung. Das Problem kommt immer nach längerer Fahrt ca. 30 min, nachdem ich den Wagen ca. 5 min abgestellt habe und dann erneut starte. Er fängt dann sporadisch im Teillastbereich und beim Ausrollen mit Gang zu stottern an.
maidden
Beiträge: 8
Registriert: Fr 9. Jul 2021, 19:33

Re: Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

Beitrag von maidden »

Nachdem die Benzinzufuhr in Ordnung ist, habe ich einen neuen Zündkondensator bestellt. Evtl. Ist das die Ursache. Könnte evtl. auch ein defekter Vergaser diese Symptome verursachen?
maidden
Beiträge: 8
Registriert: Fr 9. Jul 2021, 19:33

Re: Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

Beitrag von maidden »

Die Vorwiederstände werden recht heiß, kann es auch an denen liegen?
tom_ftl
Administrator
Beiträge: 71
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 17:38

Re: Zündaussetzer 2500er Bosch Transistorzündanlage

Beitrag von tom_ftl »

Ich kann Dir nicht mehr folgen. Die Vergaser sind doch neu gemacht vom (namentlich nicht bekannten) Fachmann, also ausser Zweifel.
Hat der Fachmann die auch draufgebaut, das Gestänge eingestellt und synchonisiert ?
Was für ein Zündkondensator ? Die Entstörung ?
Natürlich werden die Widerstände warm, deswegen sind sie aus Keramik gemacht. Wenn der Widerstand heiss wird, ist er in Ordnung, aber das heisst nicht, dass nicht was anderes hin ist, falsch verkabelt (Im Betrieb geht der Strom durch beide, nur beim Starten nur durch einen. Wenn das falsch bekabelt ist, läuft es die ganze Zeit auf Startanhebung, das killt mittelfristig die Spule oder die Elektronik oder beides) oder sonstwas. Das werden wir auch hier kaum so herausbekommen. Zeig das Auto jemand, der sich damit auskennt.
Antworten