2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

crs
Beiträge: 81
Registriert: Di 31. Mai 2016, 00:50

Re: 2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

Beitrag von crs »

Morgen,

der Ausbau der Türen ging schnell. Die Schweller sind teilweise geflickt. Nicht schlimmer als erwartet.

Ecke vorne rechts. Das Radhaus ist erstaunlich gut. Der Kotflügel ist nicht mehr zu verwenden. Auch das Spritzblech ist hin, hat aber die A-Säule gut geschützt. Vom Lampentopf ist mehr übrig als auf der anderen Seite, von der Kotflügelauflage weniger.
DSCN5113-m.jpg
Kotflügel/A-Säule/Schweller links. Der Kotflügel wurde getauscht und zum Türschweller hin verschweißt. Hier ist die Naht fast vollständig aufgetrennt.
DSCN5089-m.jpg
Fußraum Fahrer. Abkratzen der Bitumenmasse mit Heißluft und Spachtel gehört vermutlich zu den lebensverkürzenden Maßnahmen. Die großen sehr hellen Stellen im Rost sind Werkstattboden, nur etwas überbelichtet.
DSCN5121-m.jpg
Bald mehr.

Gruß, crs
crs
Beiträge: 81
Registriert: Di 31. Mai 2016, 00:50

Re: 2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

Beitrag von crs »

Guten Morgen,

der Innenraum muß leer werden.

Der Fachboden der Mittelkonsole wird von zwei widerspenstigen Klammern in Position gehalten. Eine liegt rechts daneben. Die beiden unteren Bügel der Konsole sitzen in Aussparungen der Dämmung um den Mitteltunnel. Mit vier Händen kann man sie gleichzeitig heraushebeln und entschlossen an der Konsole ziehen.
DSCN5132-m.jpg
Der Ausbau der Heizung sei eine Sauarbeit, meinte der Mann in der Werkstatt, deswegen habe er mir das abgenommen. Mitten im Bild die Ausströmer zur Windschutzscheibe, oben der linke ("L"), darunter der rechte ("R"). Oben links im Bild ein Teil des Kabelbaums mit dem Sicherungskasten.
DSCN5141-m.jpg
Sicherheitslenksäule mit 2 Kreuzgelenken und stoßabsorbierendem Scherengitter (Quelle: Verkaufsprospekt BMW 2500 / BMW 2800, III/69).
DSCN5142-m.jpg
Bis demnächst.

Gruß, crs
crs
Beiträge: 81
Registriert: Di 31. Mai 2016, 00:50

Re: 2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

Beitrag von crs »

Morgen,

wieder ausgebaute Dinge beim Betreten der Halle.

Armaturenbrett Serie 1 mit abnehmbarer Abdeckung des Kombiinstruments, hier abgenommen. Am unteren Bildrand ahnt man den schön zusammengelegten Innenhimmel.
DSCN5144-m.jpg
BMW E3 Linkslenker, Spritzwand vom Innenraum aus. Wer vermutet, auf der Spritzwand befinde sich kein bißchen Decklack, liegt richtig. Lediglich die Unterkonstruktion des Armaturenbretts ist in Wagenfarbe lackiert, hier schlecht zu erkennen.
DSCN5150-m.jpg
Mein Beitrag zum vorigen Bild: Ausbau des Pedalbocks.
DSCN5176-m.jpg
Innenraum leer. Demnächst woanders weiter.

Gruß, crs
crs
Beiträge: 81
Registriert: Di 31. Mai 2016, 00:50

Re: 2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

Beitrag von crs »

Guten Morgen,

Exkurs zu Details an der C-Säule. Die Leiste am unteren Ende der hinteren Dachsäule ist nicht rein dekorativ. Sie verdeckt auch die Verbindungsstelle mehrerer Bleche.

Dachsäule hinten, Fahrerseite. Der schmutzige Streifen markiert die Position der Leiste. Unter der Leiste befand sich, jetzt sichtbar, eine ebene Oberfläche. Alle Stöße und Aussparungen der überlappenden Bleche wurden verzinnt und geglättet.
DSCN5161-m.jpg
Dachsäule hinten, Beifahrerseite. Während des Karosseriebaus wurde auf beiden Fahrzeugseiten parallel gearbeitet, mit durchaus unterschiedlichem Ergebnis. Die Kante des außenliegenden oberen Blechs und die Aussparungen um die Befestigungslöcher für die Leiste sind gut zu erkennen. Hier wurde nichts verzinnt.
DSCN5160-m.jpg
Grund zur Freude: Die Kofferraumdeckeldichtung ließ sich am Stück entnehmen und kann wohl wiederverwendet werden. Nötig waren Fön, Spachtel und Geduld (letztere nicht abgebildet). Gut erhaltene alte Dichtungen sind Wertgegenstände. Man sagt, sie seien Nachfertigungen in fast allen Belangen überlegen.
DSCN5177-m.jpg
Bald geht es weiter.

Gruß, crs
crs
Beiträge: 81
Registriert: Di 31. Mai 2016, 00:50

Re: 2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

Beitrag von crs »

Guten Morgen,

die Achsen sind halbwegs sauber und warten darauf, zerlegt zu werden. Das kommt später.

Federbeine vorne, Fahrerseite liegt oben. Die Federn sind grün markiert.
DSCN5195-m.jpg
Feder-Dämpfer-Einheiten hinten. Weiß markierte Federn, keine Spur von einem BOGE-Nivomat. Gut so.
DSCN5194-m.jpg
Das Lenkgetriebe aus dem Beitrag vom 21. Juli, der Plakette nach 1969 hergestellt. Schöne Momente, als irgendwann das silbergraue Gehäuse unter der schwarzen Dreckschicht zum Vorschein kam.
DSCN5207-m.jpg
Bis demnächst.

Gruß, crs
SebaH81
Beiträge: 1
Registriert: So 12. Sep 2021, 19:25

Re: 2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

Beitrag von SebaH81 »

Hi Christoph,

ich habe es jetzt auch geschafft mich im Forum endlich anzumelden.
Ein schönes Projekt was Du dir da ausgesucht hast...
Freue mich schon auf die nächsten Bilder.

Viele Grüße
Sebastian
crs
Beiträge: 81
Registriert: Di 31. Mai 2016, 00:50

Re: 2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

Beitrag von crs »

Morgen Sebastian,

vielen Dank. Ein paar Bilder sind noch da. Muß nur dran denken, neue zu machen. Arbeit ist es jedenfalls noch genug.

Schönen Gruß, crs
crs
Beiträge: 81
Registriert: Di 31. Mai 2016, 00:50

Re: 2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

Beitrag von crs »

Guten Morgen,

die Hinterachse gehört zu den schweren Einheiten. Das Ärgerliche zuerst und nicht im Bild: Jemand muß das Hinterachsgetriebe getauscht haben. Statt des Lamellen-Selbstsperrdifferentials 3,45 fiel uns ein offenes Ausgleichsgetriebe 3,64 vor die Füße. Offensichtlich eine spätere Ausführung, die Abtriebswellen waren getriebeseitig mit Schrauben ohne Muttern befestigt. Radseitig fand sich die erwartete frühe Version, d.h. Schrauben und Muttern.

Hinterachse Fahrerseite, Aufnahme von hinten oben. Ausgleichsgetriebe und Abtriebswellen sind abgebaut. Das V-förmige Wunderwerk bezeichnet BMW ganz bescheiden als Längslenker. Oberhalb des Mitnehmerflanschs befindet sich die Halterung für das Federbein. In der Bildmitte sieht man den Querstabilisator. Ganz oben ist das Gummilager zur Verbindung des Achsträgers mit der Karosserie.
DSCN5233-m.jpg
Hinterachsträger kopfstehend von hinten oben, links ist rechts. Alle Anbauteile sind weg, das Gewicht bleibt.
DSCN5238-m.jpg
Gummilager von vorne. Diese Seite liegt von hinten am Achsträger an. Interessant: Die Langlöcher ermöglichen eine seitliche Ausrichtung der Hinterachse gegenüber der Karosserie.
DSCN5247-m.jpg
Geht bald weiter.

Gruß, crs
tom_ftl
Administrator
Beiträge: 119
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 17:38

Re: 2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

Beitrag von tom_ftl »

Moin crs,

schönes Projekt. Das mit dem Diff ist natürlich ärgerlich, Sicher war das originale kaputt und man hat dann halt irgendwas reingesteckt, was grad da war. 2800 mit 3.64 ist ein Beschleunigungswunder dann ...

m2ct:
Die Langlöcher in den Tonnenlagern sind nur Toleranzausgleich, nix zum Ausrichten i.S. v. 'einstellen' (auch wenn man das immer wieder liest, faktisch sind Langlöcher aber meist einfach nur 'grössere Löcher' auf die benötigte Richtung begrenzt). Die Vulkanisation der Kerne hat Toleranzen, die Position der Lagerbuchsen an der Karosse und der Träger selbst erst recht. Ohne die Langlöcher bräuchte es in ~90% der Fälle Gewalt. So kann man die M8-Schrauben locker lassen, das ganze an die Karosse stecken, und dann zurechtwackeln. Dann die M8er fest und gut ist es. Die ganze HA hat werksseitig keine Einstellungen vorgesehen, sonst gäbe es Exzenter oder ähnliche Vorrichtungen. Die Langlöcher sind ja auch nur ca 3mm verlängert, verglichen mit einem runden Loch. Das ist für eine wirksame Einstellung zu wenig, zumal das Lager am Diff ja in Querrichtung einen Festpunkt bildet - dort ist dann ein Langloch am Diff selber, aber in Längsrichtung. Sturzkorrektur z.B. geht nur über exzentrische Lager in den Schräglenkern ...

Gruss
Tom
crs
Beiträge: 81
Registriert: Di 31. Mai 2016, 00:50

Re: 2800 von 1969, 25 Jahre Standzeit

Beitrag von crs »

Abend Tom,

schwach formuliert und erwischt worden. Ich stimme Dir vollkommen zu. Viel ist mit diesen Langlöchern nicht zu erreichen. Schilderung aus der Werkstatt: Mit lockeren Schrauben zum Vermessen und dort festziehen.

Mit dem Differential hast Du sicher auch recht. Ein passendes wird sich finden, ob offen oder gesperrt, ist nicht gar so entscheidend. Auf die Gebirgsübersetzung lege ich jedenfalls keinen Wert.

Gruß, crs
Antworten